Starkregen flutet Keller trotz funktionierendem Rückstauverschluss

Regenwasser dringt bei Starkregen in Kellerräume ein –  Rückstau und der Rückstauverschluss funktioniert nicht.

Bei Starkregen laufen Dachrinnen über. Oberflächenwasser läuft in den Lichschacht. Wasser dringt durch Lichtschächte an Kellerfenstern ein. Teilsweise durchdringt Wasser auch undichte Mauern. Hauptursache aber für überflutete Keller ist ein Rückstau aus dem Kanalsystem. Und oftmals versagen herkömmliche Rückstauverschlüsse. Entweder aufgrund Ihrer Konstruktion, falschem Einbau und/oder fehlender Wartung.

Und:  Starkregen und Hochwasser überfordern in vielen Regionen die kommunalen Abwasserleitungen.  Vorsorge muss der Eigentümer tragen. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass Hauseigentümer ihr Gebäude nach den technischen Möglichkeiten gegen Rückstau abzusichern haben (DIN EN 12056 Teil 1). Diese Sicherung kann entweder aus absperrbaren Einzelvorrichtungen je Ablaufstelle oder einer Sammelsicherung im Hausablauf bestehen

Am besten verhindert man das Eindringen von Regenwasser und Wasser aus der Kanalisation bereits vor dem Gebäude. Verschiedene Anbieter haben dafür kostspielige Schachtsysteme entwickelt. Con-Pat Kanalsysteme geht einen anderen Weg: In den Revisionsschacht aus Beton wird ein Spannsystem eingebracht, dass durch einen Schieber das Gebäude vor drückendem Wasser aus der Kanalisation sichert. Gleichzeitig werden in Mischwassersystemen das Regenwasser von Dachflächen und die Abwasser aus Küchen und Bädern über Industriepumpen mit Schneidwerk über einen Bypass in die öffentliche Kanalisation gepumpt. Das erfolgreiche System hat sich Manuel Görke, Inhaber von Con-Pat mit Patent schützen lassen. Etliche Immobilienbesitzer vertrauen bereits auf die schlaue Nachrüstlösung RKS800. Starkregen bleibt gefährlich. Mit der Rückstausicherung von Con-Pat wird die Bedrohung jedoch erheblich reduziert.

Hauseigentümer wissen um die Kosten nachträglicher Arbeiten am Kanalsystem. Sind Regenleitungen und Abwasserleitungen unter oder in der Bodenplatte verlegt, dann wird es richtig teuer. Bei Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser werden dann kostenintensive Baumaßnahmen erforderlich.

Mit der RKS800 DN150 Rückstausicherung von Con-Pat können diese Kosten erheblich reduziert und Montagezeiten knapp gehalten werden.

Der Einbau ist vergleichsweise einfach. Die vormontierte RKS800 DN150 wird am Schachtboden mittels Patent-geschütztem Einspannrahmen über dem Gerinne montiert. Die Pumpen werden eingebracht und die 220V-Versorgung und die Steuerleitung für den pneumatischen Absperrschieber werden durch ein Leerrohr mit der Steuereinheit im Gebäude verbunden. Testlauf und der Schutz ist montiert.

Die Wartung ist der Rückstausicherung ist einfach. Die Steuereinheit führt frei programmierbare Testläufe durch. Ein Installateur kann gelegentlich optisch die Situation im Schacht prüfen. Die stabile Ausführung aus Metall und Komponenten nach Industrie-Standard garantiert Langlebigkeit. Service und Wartung sind einfach und günstig.

Und noch ein Vorteil: Die Anlagen werden komplett  vormontiert ausgeliefert. Es ist kein weiteres teures Zubehör erforderlich. Leitungen sind gegen Verbiss durch Nagetiere geschützt.

Montierte RKS800 im Betonschacht DN1000 seitlich

Immobilienbesitzer, die ihr Gebäude vor Schäden durch Starkregen schützen wollen, fordern ein kostenloses Angebot an.

 

 

 

 

Con-Pat
Langer Acker 25
D-30900 Wedemark

Tel.: 05130-376186
Fax.: 05130-376893

E-Mail:   info  @  con-pat.de