Nachrüstbarer Rückstauschutz kombiniert Rückstauklappe und Hebeanlage

Rückstauschutz und Rückstausicherung –
Neue Kombination aus Rückstauklappe, Rückstauverschluss und Hebeanlage

Schützt wirksam Wohn- und Gewerbebauten vor drückendem Wasser aus der öffentlichen Kanalisation. Einfache Nachrüstlösung sorgt für kostengünstigen und sicheren Rückstauschutz im Mischkanal

 

Etliche Patente hat der Tüftler und Bauunternehmer Manuel Goerke aus der Wedemark bei Hannover bereits angemeldet.  Nun ist seit einigen Monaten sein Rückstauschutz als Nachrüstlösung gegen Überflutung von Kellerräumen bei Starkregen auf dem Markt. Die ersten Kunden freuen sich über die einfache Installation der Kombination aus Rückstauklappe, Rückstauverschluss und Hebeanlage und die hohe Ersparnis gegenüber herkömmlichen Lösungen.

Rückstauklappe und Pumpe RKS800 DN150

Die RKS800 DN150 Rückstausicherung für den Mischwasserkanal wird einfach in den bestehenden Revisionsschacht aus Beton eingebaut.

Dieser Schacht ist auf vielen Grundstücken als Revisionsschacht bereits vorhanden oder kann kostengünstig von einem Tiefbauer erstellt werden. In dem patentierten Spannrahmen werden der hydraulisch betätigte Rückstauverschluss und die Hochleistungspumpen mit Schneidwerk montiert.

Über eine elektronische Steuerung die im Gebäude montiert wird, erfolgt die Überwachung der Anlage. Von hier sind alle Einstellungen und Probeläufe einfach durchzuführen.

Rückstausystem mit Rückstauklappe

Das Rückstausystem entspricht den Vorgaben der DIN1986-100 (Entwässerungsanlagen für Grundstücke und Gebäude), bzw. in Anlehnung an DIN EN 12 050-1 und DIN EN 12 050-2. Um dem Handwerker den Einbau zu erleichtern sind alle Komponenten vormontiert.  Das spart Zeit und vermeidet Fehler.

Bauherrn, Architekten und Planer finden mit diesen Rückstausicherungen für den nachträglichen Rückstauschutz eine zuverlässige Lösung mit einer Rückstauklappe, die von Installateuren und Tiefbauern schnell und kostengünstig montiert werden kann. Umfangreiche Eingriffe in das Gebäude sind nicht mehr notwendig. Umlegen von Fall- und Entwässerungsrohren gehört der Vergangenheit an. Bodenplatten müssen nicht mehr aufgerissen werden.

Im Rahmen eines Förderprojektes der Region Hannover habe ich 2011 Marktchancen und Vertriebskanäle für dieses Produkt evaluiert.

Jetzt arbeiten wir gemeinsam weiter an der Vermarktung. Eine neue Homepage ist in Arbeit. Texte werden “markttauglich” gemacht.  Kontakte zu Presse und Absatzpartnern hergestellt.  Und: Auch im direkten Verkauf gibt es Unterstützung. Das ist praktische Vertriebsberatung, die sich auch Handwerker und kleine Mittelständler leisten können.